BiK – Bausteine für interkulturelle Kompetenz

Die Bausteine für interkulturelle Kompetenz in der Jugendarbeit sind in sich abgeschlossene Tagesveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen. Aus den verschiedenen angebotenen Bausteinen können sich ehren- und 
hauptamtliche Mitarbeitende der Jugendarbeit die passenden Angebote aussuchen.


Traumaaspekte in der Jugendarbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Welche Ereignisse und Erfahrungen können traumatisch wirken?  Was ist ein Trauma und wie entsteht es? Wie erkenne ich Belastungen und wie gehe ich mit solchen Belastungen in der Jugendarbeit um? Was bedeutet das in einer Gruppe und für die Planung?

Der Traumapädagoge und angehende Theatertherapeut, Henk Göbel, wird eine Einführung in Traumadefinitionen geben, individuelle Bearbeitungsmöglichkeiten und Folgeerkrankungen vorstellen. Es werden mögliche problematische Situationen besprochen und Lösungsvorschläge erarbeitet sowie Anregungen für Notfallpläne vermittelt. Auch werden Übungen zur Selbstfürsorge gezeigt und erprobt.

Hast du Kontakt mit jungen Geflüchteten in der Jugendarbeit oder hast du dieses vor und möchtest wissen, was in der Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten beachtet werden sollte? 
Gerne kannst du eigene Erfahrungen einbringen. 
Wir empfehlen die Anerkennung dieser Veranstaltung als Juleica-Fortbildung.

Am 27.08.2016 findet die Veranstaltung zum Thema "Traumaaspekte in der Jugendarbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen" in Kooperation mit dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder und der Yezidischen Jugend Oldenburg von 10:30 bis 18:00 Uhr im Yezidischen Forum statt.

Alle Informationen zum Runterladen, Lesen und Weitergeben findet ihr hier im Flyer.

Interessiert? Bis zum 21.08.2016 kannst du dich hier anmelden.

Sensibilisierung für die Jugendarbeit mit geflüchteten Jugendlichen

Wo erfahren geflüchtete Jugendliche Rassismus, Diskriminierung und Frustration? Wie kann ich – kultursensibel und rassismuskritisch – unterstützend wirken? Wie kann ich Frustration vermeiden? Wie kann Inklusion und Partizipation gelingen?

Miriam Camara und Tahir Della von Glokal e.V. werden eine Einführung in den Rassismusbegriff und den Anti-Bias-Ansatz geben. Dabei gehen sie auf die historische Entwicklung von Rassimus ein und zeigen euch die Relevanz dieser Entwicklung in Bezug auf Flucht und die heutige Lebensrealität von jungen Geflüchteten in Deutschland. Gemeinsam werdet ihr gesellschaftliche Strukturen und euren eigenen Status reflektieren. Auch könnt ihr euch über eigene Erfahrungen austauschen und bekommt Tipps für die Jugendarbeit mit geflüchteten Jugendlichen.

Am 3.09.2016 findet die Veranstaltung zum Thema "Sensibilisierung für die Jugendarbeit mit geflüchteten Jugendlichen" in Kooperation mit dem von der Aktion Mensch geförderten Projekt "Unter Freunden" der Naturfreundejugend Braunschweig von 10:30 bis 18:00 Uhr im Naturfreundehaus am Südsee in Braunschweig statt.

Alle Informationen zum Runterladen, Lesen und Weitergeben findet ihr hier im Flyer.

Interessiert? Bis zum 28.08.2016 kannst du dich hier anmelden.

Jugendarbeit und Betrachtungen zu Flucht und Asyl

Wie viele junge Geflüchtete leben aktuell in Niedersachsen? Was sind die Fluchtgründe? Wie läuft das Asylverfahren ab? Welches Potenzial und welche Möglichkeiten bietet die Jugendarbeit?

Dörthe Hinz vom Flüchtlingsrat Niedersachsen wird einen kurzen Rundumblick zu Flucht und Asyl in Niedersachsen geben und uns damit einen Einblick in asylrechtliche und aufenthaltsrechtliche Grundlagen verschaffen. Buga und Ahmed berichten über ihr Herkunftsland, den Sudan, ihre Fluchtgründe, Erfahrungen auf der Flucht und ihre Ankunft und Erlebnisse in Deutschland.

Der Baustein für interkulturelle Kompetenz zum Thema „Jugendarbeit und Betrachtungen zu Flucht und Asyl“ findet am Donnerstag, dem 08.09.2016 von 19h bis 22h in der alten Polizei in Stadthagen statt und wird in Kooperation mit der Kreisjugendfeuerwehr und dem Kreisjugendring Schaumburg durchgeführt.

Alle Informationen zum Runterladen, Lesen und Weitergeben findet ihr hier im Flyer.

Interessiert? Bis zum 4.09.2016 kannst du dich hier anmelden.

 

 

Antiromaismus/Antiziganismus – Herausforderungen für junge Menschen

Was ist Antiromaismus/Antiziganismus? 
Welche Folgen hat diese Diskriminierung für die Identitätsentwicklung von betroffenen Jugendlichen? Wie kann Empowermentarbeit aussehen? Mit welchen Bleiberechtsproblemen kämpfen einige junge Roma? Was bedeutet es als Roma Jugendliche in Deutschland zu leben?

Merfin Demir, Co-Vorsitzender der interkulturellen Jugendselbstorganisation von Roma und Nichtroma Terno Drom e.V., wird eine Einführung in Antiromaismus/Antiziganismus geben und die Wirkungskraft dieser für die Identitätsbildung von betroffenen Jugendlichen geben. Auch wird er auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Community eingehen und verschiedene Diskriminierungsformen erläutern und über Selbstorganisation reden. Nino Novakovic, Initiator der Roma-Jugend Initiative Northeim und Mitbegründer und ehemaliger Vorsitzender vom niedersachsenweiten Verein von  Roma -Jugendlichen Ternengo Drom e Romengo e.V., wird ergänzend die Situation von Roma Jugendlichen in Niedersachsen darstellen und darauf eingehen wie Bleiberechtsregelungen junge Roma betreffen. 

Am 12.09.2016 findet die Veranstaltung zum Thema "Antiromaismus/Antiziganismus – Herausforderungen für junge Menschen" in Kooperation mit der Roma-Jugend Initiative Northeim von 17:30 bis 21:00 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum 'alte Brauerei' in Northeim statt.

Alle Informationen zum Runterladen, Lesen und Weitergeben findet ihr hier im Flyer.

Interessiert? Bis zum 4.09.2016 kannst du dich hier anmelden.

Junge Geflüchtete auf Freizeiten: traumapädagogische Anforderungen

Welche Ereignisse und Erfahrungen können traumatisch wirken? Was ist ein Trauma und wie können sich Traumata auf Ferienfreizeiten zeigen? Wie geht man damit in einer Gruppe um? Was bedeutet das für die Planung?

Die Veranstaltung richtet sich an Gruppeleiter-innen, die planen oder überlegen, geflüchtete Kinder und Jugendliche mit auf ihre Freizeiten zu nehmen, und soll Möglichkeiten und Grenzen deutlich machen, aber auch die Ängste und Unsicherheiten nehmen.

Der Traumapädagoge und angehende Theatertherapeut, Henk Göbel, wird eine Einführung in Traumadefinitionen geben sowie individuelle Bearbeitungsmöglichkeiten und Folgeerkrankungen vorstellen. Auch werden mögliche problematische Situationen besprochen und Lösungsvorschläge erarbeitet sowie Anregungen für Notfallpläne vermittelt.

Die Veranstaltung zum Thema „Junge Geflüchtete auf Freizeiten: traumapädagogische Anforderungen“ findet am 24.09.2016 von 10:00 bis 17:30 Uhr in Kooperation mit dem VCP Land Niedersachsen in der Tagungsstätte Südstadt des VCP Land Niedersachsen in Hannover statt.

Alle Informationen zum Runterladen, Lesen und Weitergeben findet ihr hier im Flyer.

Interessiert? Bis zum 18.09.2016 kannst du dich hier anmelden.